Barcamp


Was ist ein Barcamp und wie läuft es ab?

Barcamps stellen die übliche Vorstellung einer Konferenz auf den Kopf, daher werden sie auch Un-Konferenzen genannt:

Ein Barcamp beginnt mit einem informellen Austausch der eintreffenden Teilnehmer. Es ist die erste Gelegenheit sich zu „beschnuppern“.

  • Es beginnt mit der Begrüßung durch das Organisationsteam und einer kurzen Einführung.
  • Darauf folgt die Vorstellungsrunde, bei der sich ALLE kurz vorstellen.
  • Bei der anschließenden „Sessionplanung“ kann man seine Beiträge (im Barcamp-Jargon „Sessions“ genannt) vorgeschlagen.
    Diese können Erfahrungsberichte, ein  kurzer Methodenworkshop, eine offene Fragestellungen, eine Diskussionsrunde, die Vorstellung einer Projektidee usw. sein. Alles, außer Werbung, ist möglich!
  • Nach der Sessionplanung geht es dann los mit den „Sessions“.

„Und jedem Barcamp wohnt ein Zauber inne“ (frei nach H.Hesse)

Der besondere Geist von Barcamps kommt sicher nicht zuletzt daher, dass eine Sache besonders großgeschrieben wird: Augenhöhe! Das „Du“ ist bei Barcamps obligatorisch, Titel spielen keine Rolle. Die Teilnehmenden sind Lernende und ggf. Lehrende zur selben Zeit, sie vernetzten sich, lernen von und miteinander, diskutieren, tauschen Wissen aus, probieren Neues, und betrachten die Dinge aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Schnell macht sich eine Begeisterung breit, die von allen Teilgebenden getragen wird.